Siselabonga

Samstag, 10. April 20:00 Uhr
Chäslager

TICKET RESERVIEREN

Chäslager (rollstuhlgängig)
Nummerierte Sitzplätze CHF 35

Weltmusik
Schweiz/Senegal

Sankoum Cissokho Kora, Stimme
Glauco Cataldo Gitarre, Stimme
Fabio Meier Perkussion

Kora-Rock’n’Roll trifft auf Afro-Psychedelia: Wenn das Trio Siselabonga aus Luzern aufspielt, bewegen sich die Körper und weiten sich die Herzen.   

„Si, c’est bon“ – „ja, ist gut“ hiess es immer wieder, als Tarang Cissokho, Glauco Cataldo und Fabio Meier 2015 in Madagaskar das erste Mal miteinander spielten. Aus «Si, c’est bon“ wurde „Siselanbonga“ und aus Siselabonga eine Band, die immer besser wird. Ihre Musik ist ein elektrisch aufgeladenes Konglomerat aus westafrikanischer Melodik und härteren Rockimpulsen. «Afropsychedelia» nennen Siselabonga ihre Musik. Manchmal klingt es auch wie «Kora Rock’n’Roll». 

Kernstück der Siselabonga-Musik ist die Kora, die westafrikanische Stegharfe mit 22 Saiten, gespielt vom Senegalesen Tarang Cissokho, der aus einer in ganz Afrika bekannten Musikerfamilie stammt. Cissokho ist auch ein fantastischer Sänger, der mit seiner beschwörenden Stimme Geschichten erzählt und Emotionen zündet.  

Hypnotischer Puls, liebliche Melodien, Polyrhythmik, Rock-Intensität und organische Flows zeichnen den Sound von Sisdelanbonga aus. Für die psychedelischen Elemente des Sounds sorgen die schillernden Zwischentöne von Kora und Gitarre sowie die Trance-Stimmungen, wie sie aus dem Zusammenspiel von Polyrhythmen und repetitiven Melodiemotiven erwachsen. 

Letztes Jahr ist mit dem Bassisten Gregory Schärer aus dem Trio ein elektrisch erweitertes Quartett geworden. Dessen ungeachtet verstehen es Siselanbonga, in ihren Trance-Sound immer wieder auch akustische und ruhigere Tönungen einfliessen zu lassen. 

Konzertpartner: Pilatus Flugzeugwerke