Maarja Nuut & HH

Donnerstag, 12. April 19:00 Uhr
Sakrale Räume

Kapuzinerkirche Stans
Reihennummerierte Sitzplätze CHF 35

Maarja Nuut Violine, Stimme
Hendrik Kaljujärv Electronics

Als ob mysteriöse Märchen vertont würden: Eine Violinistin aus Estland kreiert eine berückende Atmosphärenmusik.

Uralte Volksweisen treffen auf elektronische Klänge und Loop-Ästhetik, folkige Melodien werden von futuristisch anmutenden Sounds und hypnotisch wirkenden Texturen überlagert: Es gibt Leute, die hören Maarja´s Musik wie Soundtracks von mysteriösen Märchen. Kein Wunder: Die junge Musikerin aus Estland, die Geige spielt und singt, setzt ganz auf Atmosphäre.

Auf der Bühne inszeniert sie eine Mischung aus Spoken Word und Songs, musikalisch lässt sie die melancholischen Melodien der estnischen Volksmusik mit den Loops ihrer Geige und dem elektronischen Soundwerk von Hendrik Kaljujärv verschmelzen. Die Songs sind sparsam instrumentiert und erinnern bisweilen an die Schamanengesänge von Mari Boine, die auf finnischen und norwegischen Musiktraditionen (Samen) basieren.

Maarja Nuut begann mit 15 Jahren Musik zu machen. Vier Jahre war sie mit dem World-Ensemble «Ethno in Transit» auf Tour. Danach hatte sie Lust, ihre eigenständige Stimme zu finden. Sie konzentrierte sich auf Violine und den gezielten Einsatz von Loops und Elektronik. Die Performerin liebt es, mit ihren «Geschichten von einer leicht verschobenen Realität» das Publikum in andere Vorstellungswelten zu entführen. Dass ihr das gelingt, davon zeugen begeisterte Kritiken quer durch die Sprachnationen.

Konzertpartner: ROSEN Swiss AG