Duo Flückiger-Räss

Freitag, 29. April 19:30 Uhr
Bergkonzerte

****
Neues Konzert:

Nadja Räss ist leider krank und kann heute Abend leider nicht auf dem Stanserhorn auftreten.

Wir haben aber über Nacht ein Konzert auf dem Stanserhorn organisieren können. Musikalisch sind wir im Bereich der Volksmusik geblieben. Aus dem Muotathal kommen Bernhard Betschart & Echo vom Schattenhalb aufs Stanserhorn. Sie interpretieren Gesangs- und Instrumentalharmonien, wie sie bereits seit vielen Generationen gespielt werden. Schwyzerörgeli, Jüüzli und Chäreihäli am Freitagabend! Ein Hörbeispiel gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=hkq5prexeAI

Die gute Küche des Restaurants auf dem Stanserhorn bleibt ja selbstverständlich auch die gleiche. So sind wir überzeugt, dass wir einen stimmungsvollen Abend auf dem Stanserhorn weiterhin bieten können. Ihre Tickets behalten ihre Gültigkeit und auch am Ablauf des Abends hat sich gar nichts geändert.

Falls Sie Ihr Ticket zurückgeben möchten, können Sie sich unter info@stansermusiktage.ch oder 041 612 05 88 melden. Auch bei Fragen stehen wir selbstverständlich zur Verfügung.
****
Saal auf dem Stanserhorn (rollstuhlgängig)
Sitzplatz inkl. Bahnfahrt und 3-Gänge-Menü CHF 95

Sie können mit dem Ticket am Konzerttag zu jeder Zeit auf das Stanserhorn. Letzte Bergfahrt für Konzertbesucher*innen: 19 Uhr, letzte Talfahrt: 23 Uhr

Volksmusik
Schweiz

Menu
Frühlingslauchsuppe mit Lachstreifen vom «Waser Lachs in Beckenried» und Dillrahm oder vegetarisches Topping
****
Fleisch: Kalbsgeschnetzeltes mit Zentralschweizer Edelpilzen 
Roter Tessiner Vollkornpolenta und saisonales Marktgemüse 

Vegi: Sojageschnetzeltes mit Zentralschweizer Edelpilzen 
Roter Tessiner Vollkornpolenta und saisonales Marktgemüse
****
Schokoladenmuffin mit Rhabarber und Zitronenmousse 

Nadja Räss Stimme
Markus Flückiger Schwyzerörgeli

Die Jodlerin und der Örgeler kennen die Tradition und lieben die Gegenwart: Wenn Nadja Räss und Markus Flückiger zusammenspielen, „matcht“ es.

„Sälbander“ heisst im Einsiedler Dialekt „zu zweit“ und ist der Titel eines Albums, auf dem Nadja Räss und Markus Flückiger 2018 erstmals ihr gemeinsames Schaffen vorgestellt haben. Die Jodlerin lässt sich vom Schwyzerörgelispieler begleiten, aber so herkömmlich, wie das anmuten mag, klingt ihre Musik nicht. Sie spielen Melodien, „welche aus der traditionellen Form des Jodelns fallen, aber dennoch stark mit ihr verbunden bleiben.“ Es ist eine Musik, die man nicht herleiten oder erklären muss. Zuhören reicht, um berührt zu werden.

Die innovative Zusammenarbeit der beiden kommt nicht von ungefähr. Nadja Räss und Markus Flückiger gehören zu den erfahrenen Ausnahmetalenten der neueren Schweizer Volksmusikszene. Beide haben, je auf ihrem Gebiet, die traditionelle Volksmusik mit sanften Erweiterungen ins Heute geholt. Markus Flückiger spielte mit pareglish und ist bei den Hujässler aktiv. Er gehörte zum Überlandorchester von Max Lässer und hat mit Ambäck (Andreas Gabriel/Geige, Pirmin Huber/Kontrabass) eine Top-Formation.

Nadja Räss jodelt ebenso traditionelles Material wie neue und eigene Kompositionen. Mit ihrer Jodel- und Naturjuuz-Forschung hat sie viel zum Selbstverständnis der Neuen Volksmusik beigetragen. Seit 2018 leitet sie den Studienbereich Volksmusik an der Hochschule Luzern und unterrichtet dort auch das neue Hauptfach Jodeln. Dass die beiden Profis trotzdem nah bei den Leuten sind, beweisen sie mit ihrer unverkrampften Duomusik.

Konzertpartner: Cabrio Bahn