Assurd (ausverkauft)

Mittwoch, 27. April 18:00 Uhr
Sakrale Räume

Klostersaal (rollstuhlgängig)
Nicht nummerierte Sitzplätze CHF 40

Folk
Italien

Cristina Vetrone Stimme, Akkordeon
Lorella Monti Stimme, Rahmentrommel
Chiara Carnevale Stimme, Perkussion
Fulvio Di Nocera Bass

Kraftvolle Stimmen und Temperament kennzeichnen die Musik von Assurd aus Neapel. Alte Lieder und neue Kompositionen werden theatralisch über die Bühne gebracht.

1993 als Trio entstanden und dann zum Quartett erweitert, gehören Assurd zu den Hütern und sanften Erneuererinnen der traditionellen süditalienischen Musik und des neuen Neapolitanischen Liedes im Besonderen. Die Gründerinnen Cristina Vetrone (Gesang, diatonisches Akkordeon) und Lorello Monti (Gesang, Tammorra) kommen mit Chiara Carnevale (Gersang, Perkussion) und Fulvio Di Nocera (Bass) nach Stans.

Ihr Repertoire besteht einerseits aus der Volksmusik-Tradition ihrer neapolitanischen Heimat und aus ländlichen Gegenden der Regionen Kampaniens, Apuliens und der Basilikatas. Andererseits haben sie auch eigene Kompositionen, die immer in der Tradition des Volksliedes stehen (canto popolare). Die Geschichten erzählen von Liebe und Leidenschaft, von grossen und kleinen Dramen des Alltags. Die bäuerliche Arbeitswelt wird beschrieben, in anderen Liedern kommen Emotionen wie Freude, Trauer und Boshaftigkeit zum Ausdruck und auch mal die Wut der Frauen über die jahrhundertelange Unterdrückung der Frau.

Die beiden Sängerinnen haben viel recherchiert. Eine wichtige Quelle waren alte Tonaufnahmen der süditalienischen canti popolari, die der amerikanische Musikethnologe Alan Lomax ab den 1950er Jahren mit seinem italienischen Kollegen Diego Carpitella unterwegs in Italien machte. Daraus stammen Tammurriate und Tarantellas, Serenaden, Protestlieder der Arbeitswelt und Lieder über Auswanderung. Assurd machen mit ihren kraftvollen Stimmen, ihrem leidenschaftlichen Temperament und ihrer oft ironischen Theatralik die traditionelle Musik aus Süditalien zu einem Erlebnis.

Konzertpartner: Neutrass